Artikel: Die Presse 3.08.2010

Sicherheit: Widerstand gegen die Linzer Stadtwache

GEORGIA MEINHART (Die Presse)

Der Verein Social Impact will mit „Wachschatten“ die Amtshandlungen des Ordnungsdiensts „als stille Beobachter begleiten“ und dokumentieren.

LINz. Am Montag startete die vierwöchige Ausbildungsphase des sogenannten Linzer Ordnungsdiensts. Am 1. September soll die vorerst 18 Mann starke Stadtwache in Oberösterreichs Landeshauptstadt zum Dienst antreten. Sie wird allerdings mit Widerstand rechnen müssen: Zwei Künstlergruppen, deren Projektmittel mit der Begründung des mangelnden künstlerischen Inhalts aus dem Innovationsbudget der Landeskulturförderung gestrichen wurden, wollen gegen die Stadtwache vorgehen. Die von ihnen geplanten Aktionen „Watchdogwatcher“ und „Wachschatten“ sollen trotz der Streichung öffentlicher Mittel stattfinden, wie die Geschäftsführer der Kupf (Kulturplattform Oberösterreich), Eva Immervoll und Stefan Haslinger, im Gespräch mit der „Presse“ erklären.

Der Verein Social Impact will mit „Wachschatten“ die Amtshandlungen des Ordnungsdiensts „als stille Beobachter begleiten“ und dokumentieren. Die Kritische Plattform Stadtwache Linz hat angekündigt, mit „Watchdogwatcher“ unter anderem den Ausbildungsweg, etwaige Burschenschaftzugehörigkeit etc. der Ordnungswächter zu beleuchten und Ergebnisse anonymisiert zu veröffentlichen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.08.2010)
Link zum Artikel

Kommentar hinzufügen

  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Images can be added to this post.
  • Verlinkte Bilder mit dem 'rel="lightbox"' in <a> Tags wird die Lighbox aufrufen, wenn darauf geklickt wurde.
  • You may use <swf file="song.mp3"> to display Flash files inline

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und um automatisierten Spam vorzubeugen.
2 + 3 =
Das einfache mathematische Problem ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben. Z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegebene werden.